*Zerbrechen*

Ich merke, wie es schlimmer wird. Ich werde zerbrechen. Ich kann es nicht mehr lange aushalten. Heute in der Schule habe ich schon gemerkt, dass ich gar nicht so unsichtbar bin, wie ich gestern noch dachte. Nach meiner Meinung wird gefragt, mit mir wird rumgealbert. Mir wird teils auch gezeigt, dass man mich mag. Bin ich dann daheim fresse ich, was das zeug hält. 2Tafeln Schokolade, Magerquark, saure Pommes, Müsliriegel. Was weiß ich noch. So richtig totales Frustessen. Ich konnte nicht anders. Grad ist es mir noch so ziemlich egal, aber morgen werde ich mich deswegen hassen. Spätestens beim Blick auf die Waage. Morgen lieber nicht.

Direkt nach der Fahrstunde (die war heute nicht so gut) lauf ich zum Bahnhof und warte auf den Bus. Dann fährt da ein anderer Bus an meine Haltestelle. Die Tür von dem Bus ist komplett zersprungen. Also nicht ganz kaputt, aber halt komplett rissig. Echt irre. Aber ich stand da an meiner Haltestelle, schau auf die Uhr, es ist bereits dunkel und dann steht da ein Bus, der genau dahinfährt, wo ich mit meiner Fahrkarte noch hinkönnte. Ich wäre am Liebsten da eingestiegen und wäre einfach weggefahren. Dann bin ich in meinen Bus rein als er kam und als ich wieder ausgestiegen bin und heimgelaufen hab ich geweint. Mir kamen Tränen runter. Ich weiß nicht, warum, aber es ging mir nicht gut. Ich werde zerbrechen. Wenn sich nichts ändert, werde ich kaputtgehen. Meinen Dad hab ich erstmal angeschrieen. Ich wollte es nicht. Aber es musste raus. 

Die Leere. Diese Leere.

Ein schwarzes Loch, dass mich anzieht.

Egal, was ich mache, ich kann mich nicht wehren.

Immer näher. 

14.1.10 20:34

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen